GEBRÜDER BLATTSCHUSS….

Die Gebrüder Blattschuss sind eine deutsche Musikgruppe, die in den späten 1970er und frühen 1980er Jahren mit tiefgründigen, aber vor allem den „Blödel-Hits“ zugeschriebenen Liedern, große Erfolge feierte. Heute (2012) besteht sie noch als Duo.

 

Werdegang

 

Die Gruppe veröffentlichte 1976 ihre ersten Lieder, dabei wurden bekannte Melodien mit witzigen Texten unterlegt. Später kamen ernstere – oftmals melancholische – Lieder hinzu. Die 1978 erschienene LP Bla-Bla-Blattschuss, die ausschließlich aus Eigenkompositionen bestand, fand weithin Beachtung. Das Lied Kreuzberger Nächte war mehrere Wochen in den Charts und führte zu deutschlandweiter Bekanntheit. Die Gruppe hatte zahlreiche Auftritte in Rundfunk und Fernsehen, wie in der ZDF-Hitparade. 1979 beteiligten sie sich mit dem von Ralph Siegel komponierten Lied Ein Blick sagt mehr als jedes Wort an der deutschen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest und belegten den zwölften und damit letzten Platz.

 

In den folgenden Jahren wurden weitere Titel produziert, die auch in die Hitparaden kamen. Bis Mitte der 1980er Jahre veröffentlichte die Gruppe sechs Alben. Dann wurde es ruhiger um die Gruppe. 1988 führte Beppo Pohlmann mit dem Musiker Kalle Ricken die Gruppe als Duo weiter. Seither tritt das Duo vornehmlich als Showact bei Festen und Firmenfeiern – aber auch nach wie vor mit akustischer Gitarre und Mandoline – auf Theater- und Kabarettbühnen auf. Es erschienen mehrere Singles und 1993 und 2002 die beiden letzten Alben.

Singles

 

  • 1977 Fritz, der Flitzer
  • 1978 Kreuzberger Nächte
  • 1978 Die Geräusch-Hitparade
  • 1979 Früh-Stück
  • 1981 Ich bin in Diana verliebt (Indiana)
  • 2006 Früh-Stück 2006 (mit Steffi & Nicole (Happy Appletree))

 

weitere Singles (unsortiert)

 

  • So eine Nacht
  • Vollpension auf Ballermann
  • Nie wieder Ballermann
  • Auf Wiedersehen, du deutsche Mark
  • Berlin bleibt Berlin (Medley)

 

Alben

 

  • 1977 Dümmer als Du denkst!
  • 1978 Bla-Bla-Blattschuss
  • 1979 GmbH & Chor KG – Gesänge mit beschränkter Hoffnung
  • 1980 Im Kaufhaus
  • 1981 Herzblatt
  • 1982 Sozialkomik
  • 1993 Wenn der Zapfhahn kräht
  • 2002 Alles drauf!

GEIER STURZFLUG….

Geier Sturzflug ist eine ursprünglich aus Bochum stammende deutsche Band, die ihre größten Erfolge als Teil der Neuen Deutschen Welle feierte.

Geschichte

Die Band wurde 1979 von Friedel Geratsch gegründet. Der Name ist nach seinen Angaben keine Anspielung auf die Gruppe Elster Silberflug, wird aber oft als solche verstanden.

1982 veröffentlichte die Gruppe mit Bruttosozialprodukt (Neuauflage, ursprünglich 1977 von Friedel Geratsch und Reinhard Baierle als Duo Dicke Lippe veröffentlicht) ihren größten Hit, der es in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf Platz 1 der Single-Verkaufscharts schaffte. Im selben Jahr wurde das Lied in Frankreich von Nanard als PNB (produit national brut) gecovert. Weitere bekannte Titel sind Besuchen Sie Europa (1983), Pure Lust am Leben (1984) und Einsamkeit (1984). 1986 löste sich die Band zunächst auf.

Zehn Jahre später starteten Friedel Geratsch und Carlo von Steinfurt, ebenfalls unter dem Namen „Geier Sturzflug“, einen Neuanfang. Seitdem touren sie wieder mit alten und neuen Liedern durch den deutschsprachigen Raum.

Eine Cover-Version des Liedes Pure Lust am Leben – unter dem geänderten Titel Die Lust am Überleben gesungen von den Teilnehmern der TV-Show Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! – kam 2004 auf Platz 17 der deutschen Charts.

Diskografie

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Heiße Zeiten
DE 15 06.06.1983 (20 Wo.)
AT 19 01.07.1983 (4 Wo.)
Singles
Bruttosozialprodukt
DE 1 21.03.1983 (22 Wo.)
AT 1 15.05.1983 (12 Wo.)
CH 1 08.05.1983 (9 Wo.)
Besuchen Sie Europa (solange es noch steht)
DE 11 18.07.1983 (14 Wo.)
AT 7 15.08.1983 (16 Wo.)
Pure Lust am Leben
DE 40 12.03.1984 (11 Wo.)
Einsamkeit
DE 65 17.09.1984 (3 Wo.)

Singles

  • Bruttosozialprodukt (1983)
  • Besuchen Sie Europa (solange es noch steht) (1983)
  • Pure Lust am Leben (1984)
  • Einsamkeit (1984)
  • Alle Amis singen olala (1985)
  • Hitrevue (1998)
  • Kuck ma hier, kuck ma da (1999)
  • Ab morgen wird gespart (1999)
  • Die Pure Lust am Leben 2000 (2000)
  • (Jetzt kommen) die fetten Jahre (2001)
  • Für die Liebe für das Leben (2002)
  • Arbeitslos (2004)
  • Schwarzarbeit (2005)
  • Wir müssen lernen faul zu sein (2006)
  • Geschüttelt nicht gerührt (2006)
  • Das spanische Zimmer (2007)
  • Klempner beim Reaktor (2007)
  • Mein kleines Herz (2009)
  • Die Zeit unseres Lebens (2009)
  • Heute Nacht hab ich geträumt (2010)
  • Brigitte, bitte! (die Zigarette) (2010)
  • Heiss wie die Sonne (2010)
  • Ab heute nur noch Dein Ex (2010)
  • Oh Josephine (2010)
  • Am Hafen (2011)
  • Pure Lust am Leben 2011, Neuauflage zusammen mit Oliver deVille (2011)
  • Schmerz vergeht (2011)
  • Was für eine Nacht (2011)
  • Käpt’n Blue Eye (2011)
  • So schön kann Weihnachten sein (2011)
  • (Mein letzter) 100 Euro Schein (2012)
  • Wie viele Sterne (2012)
  • Zuhause bin ich bei dir (2012)
  • Rettungsschirm (2013)
  • Der Tag fängt gut an (2013)
  • I go nuts my Schatz (Ich Krichs im Kopp) (2013)
  • Bruttosozialprodukt unplugged 2013 (2013)
  • Intelligenz (2013)

Alben

  • Runtergekommen (1981)
  • Heiße Zeiten (1983)
  • 3x täglich (1984)
  • Das Beste von Geier Sturzflug (1993, Best Of)
  • Die Geier fliegen tief (1999)
  • Lust am Leben (2001, Best Of)
  • Mahlzeit (2006)
  • Hör auf zu weinen (2009)
  • Wildwechsel (2012)
  • Brutto für Netto (2013)