Schlagwort-Archiv: Bon Jovi

Bon Jovi

Bon Jovi

Bon Jovi ist eine US-amerikanische Rockband aus New Jersey. Seit ihrer Gründung Anfang der 1980er-Jahre hat sie mehr als 130 Millionen Alben verkauft. Die Band, die als Glam-Metal-Band begann, spielt seit den Neunziger Jahren vor allem Mainstream-Rock. Einen großen Beitrag zum kommerziellen Erfolg von Bon Jovi leistete der Komponist Desmond Child, der mit Sänger Jon Bon Jovi und Gitarrist Richie Sambora Hits wie Livin’ on a Prayer, You Give Love a Bad Name, Keep the Faith oder This Ain’t a Love Song komponierte.

 

Geschichte

Anfangsjahre

Nachdem das von Jon Bon Jovi komponierte und bereits 1982 mit Sessionmusikern aufgenommene Lied Runaway den ersten Platz bei einem Radio-Talentwettbewerb erreichte und Jon Bon Jovi einen Schallplattenvertrag ermöglichte, gründeten er und David Bryan 1983 zusammen mit Richie Sambora, Alec John Such und Tico Torres die Band Bon Jovi. Die Original-Demoaufnahme von Runaway, auf der u. a. Keyboarder Roy Bittan von Bruce Springsteens Band, Bassist Hugh McDonald und Gitarrist Tim Pierce zu hören sind, wurde auf dem Debütalbum der Band veröffentlicht und wurde ein internationaler Hit.

Bei einem Auftritt als Vorgruppe für Scandal wurden Bon Jovi von Derek Shulman entdeckt. Jon Bon Jovi wurde ein Plattenvertrag von PolyGram angeboten. Er ist der einzige, der für die Band einen Plattenvertrag besitzt, die anderen Mitglieder sind nur seine „Angestellten“.

Das Debütalbum Bon Jovi erschien am 21. Januar 1984. Wenig später trat die Band als Vorgruppe für die Scorpions bei deren Love-at-First-Sting-Tour durch Nordamerika auf, unter anderem im Madison Square Garden. In Deutschland begleiteten sie die Band Kiss.

Nach dem eher mäßigen Erfolg des zweiten Albums 7800° Fahrenheit, brachte ihr drittes Album Slippery When Wet 1986 der Band den weltweiten Durchbruch mit Hits wie Livin’ on a Prayer, You Give Love a Bad Name und Wanted Dead or Alive. Im Anschluss an eine ausgedehnte Welttournee erschien im September 1988 das vierte, nach ihrem Heimatstaat benannte Album New Jersey. Die folgende Tournee dauerte bis Februar 1990.

Bon Jovi gelten als die Erfinder der MTV-Unplugged-Konzerte. Alles begann damit, dass Jon Bon Jovi und Sambora mit zwei akustischen Gitarren Wanted Dead or Alive und Livin’ on a Prayer auf den MTV Video Music Awards 1989 spielten. Dieser Art von Konzert folgten in den Neunzigern auch Bruce Springsteen, Nirvana, Bryan Adams, Eric Clapton und andere.

Ende 1991 wurde Manager Doc McGhee entlassen. Wie die Band in Behind the Music berichtet, war Doc McGhee derjenige, der die New-Jersey-Tour immer weiter in die Länge zog und dadurch die totale Erschöpfung der Band hervorrief. Nach den Video Music Awards 1991, bei denen Bon Jovi mit dem Vanguard Award ausgezeichnet wurden, war es zum Streit zwischen Jon Bon Jovi und Doc McGhee gekommen. In dessen Verlauf war deutlich geworden, dass eine weitere Zusammenarbeit nicht sinnvoll wäre, weshalb McGhee von Bandleader Jon Bon Jovi gefeuert wurde. Nach den Strapazen der Tournee nahm die Band eine unbefristete Auszeit.

Soloalben und Schaffenspause

In der Zwischenzeit bekam Jon Bon Jovi das Angebot, an dem Soundtrack zu dem Film Blaze of Glory – Flammender Ruhm mitzuwirken. Das Drehbuch gab den Anstoß zu seinem ersten Soloalbum, Blaze of Glory. Als Gäste konnte er Jeff Beck (Sologitarre), Little Richard und Elton John gewinnen. Das Titellied wurde für einen Oscar als beste Filmmusik nominiert und mit einem Golden Globe ausgezeichnet.

Auch Gitarrist Richie Sambora versuchte sich als Solist und veröffentlichte 1991 sein erstes Soloalbum Stranger in This Town. Keyboarder David Bryan und Schlagzeuger Tico Torres hatten ebenfalls daran mitgewirkt. Als besonderen Gast konnte er Eric Clapton für das Lied Mr. Bluesman gewinnen. Das Album verkaufte sich jedoch nur mäßig und Teile der Tournee mussten abgesagt werden.

Die Neunziger

Im November 1992 erschien das fünfte Album mit dem Titel Keep the Faith. Jon Bon Jovi und Richie Sambora hatten sich versöhnt und wieder gemeinsam Lieder komponiert. Der Verkauf des Albums lief in den USA schleppender als die Plattenverkäufe in den Achtzigern, das Album hielt sich gerade mal eine Woche in den Top Ten. In Europa hingegen war die Band erfolgreicher denn je, so dass das Album allein in Deutschland nach einer Woche Goldstatus erreichte.

1994 erschien das Best-of-Album Cross Road. Außer den größten Hits der Band fanden sich zwei neue Lieder auf dem Album: Someday I’ll Be Saturday Night und Always. Das Album verkaufte sich in den USA über vier Millionen Mal, erhielt in Kanada eine Diamantene Schallplatte, in Großbritannien fünf Platin-Auszeichnungen und in Deutschland Doppelplatin. 

Such verließ die Band 1994. Obwohl er nicht offiziell ersetzt wurde, hat Hugh McDonald seit dieser Zeit seine Aufgaben übernommen. Auf der offiziellen Website Hugh McDonalds werden die Bon-Jovi-Alben in der Diskografie geführt. Außerdem war er der Bassist der Demoaufnahme zu Runaway und sagte in einem Interview, das anlässlich des VIVA-Bon-Jovi-Tages 2000 geführt wurde, dass er schon von Anfang an dabei sei.

Im Juni 1995 erschien das sechste Studioalbum These Days.

Im Sommer 1996 entschloss sich die Band zu einer Japan- und Europa-Tournee. Nach der Tournee nahm Jon Bon Jovi sein zweites Soloalbum Destination Anywhere (1997) auf und versuchte sich als Schauspieler. Sambora wurde Vater und veröffentlichte ebenfalls sein zweites Soloalbum unter dem Titel Undiscovered Soul (1998). Torres arbeitete als Maler und Skulpteur und hatte eine Beziehung mit dem Model Eva Herzigová. 1999 plante die Band ihr Comeback.

Das musste allerdings noch auf sich warten lassen. Zumindest konnte die Single Real Life aus dem Soundtrack des Films Ed TV im Frühjahr 1999 die Trennungsbefürchtungen zerstreuen, das nächste Studioalbum ließ aber bis Mai 2000 auf sich warten.

Von Crush zu The Circle

Das siebte Studioalbum sollte zuerst Sex Sells heißen, erschien dann aber als Crush. Sex Sells war der Titel eines Songs, den Jon Bon Jovi bereits 1998 geschrieben hatte, der es jedoch dann nicht einmal auf das Album schaffte. Die erste Singleauskopplung, It’s My Life, die in Zusammenarbeit mit dem schwedischen Pop-Produzenten Max Martin entstand, ist bis dato die erfolgreichste Single der Bandgeschichte und übertraf den Erfolg von Livin’ on a Prayer und Always. It’s My Life war außerdem der ZDF-Titelsong der Fußball-Europameisterschaft in Belgien und den Niederlanden.

Zwei Konzerte im Wembley-Stadion im Jahr 2000 waren die letzten Konzerte dort, da das Stadion am nächsten Tag abgerissen wurde. Das erste Konzert im Neubau sollte ursprünglich auch von Bon Jovi gespielt werden. Aufgrund mehrfacher Probleme bei der Fertigstellung des Stadions mussten die geplanten Konzerte für den 10. und 11. Juni 2006 jedoch abgesagt werden, es fand sich schnell ein Ausweichort, der National Bowl in Milton Keynes.

2001 erschien das erste offizielle Live-Album der Band mit dem Titel One Wild Night. Es handelt sich – wie der Name bereits verrät – um eine Zusammenstellung von Liveaufnahmen von 1985 bis 2001.

Im Herbst 2002 erschien das nächste Studioalbum, Bounce. Teile des Albums waren direkt (Undivided) und indirekt (Everyday, Bounce) von den Ereignissen des 11. Septembers 2001 beeinflusst. Trotz weltweiter Charteinstiege auf Platz 1, konnte das Album nicht mit Crush mithalten.

Auf der Bounce-Tour erinnerte sich die Band an ihre Liebe zu Unplugged-Auftritten. Zunächst sollte das dreistündige Unplugged-Konzert vom 19. Januar 2003 in Yokohama, Japan, veröffentlicht werden. Nach Ende der Bounce-Tour ging die Band jedoch im August 2003 für drei Wochen ins heimatliche Studio, um halbakustische und neu arrangierte Versionen ihrer Hits aufzunehmen, so unter anderem It’s My Life als Klavierballade. Das Resultat erschien im November 2003 unter dem Titel This Left Feels Right. Mit der Schauspielerin und Sängerin Olivia d’Abo auf der neuen Version von Livin’ on a Prayer war zum ersten Mal bandfremder Gesang zu hören.

Zum 20-jährigen Bandjubiläum erschien 2004 die 4-CD-Box 100,000,000 Bon Jovi Fans Can’t Be Wrong mit einer DVD. Titel und Albumhülle waren eine Anspielung auf Elvis Presleys Album 50.000.000 Elvis Fans Can’t Be Wrong – Elvis’ Gold Records Vol. 2. Auf der CD finden sich zwölf Raritäten und 38 bisher unveröffentlichte Stücke aus den Archiven der Band.

Am 2. Juli 2005 spielten Bon Jovi auf dem Live-8-Konzert in Philadelphia, wo sie Livin’ on a Prayer und It’s My Life präsentierten. Dort spielten sie auch zum ersten Mal Have a Nice Day, die neue Single und Titellied des gleichnamigen Albums, das am 19. September 2005 erschien. Die Single basierte vor allem auf den vergangenen US-Präsidentschaftswahlen. Jon Bon Jovi hatte sich im Wahlkampf für den demokratischen Herausforderer John Kerry eingesetzt und verarbeitete in dem Lied seine Enttäuschung über Kerrys Niederlage. Das Album wurde im Oktober und November 2004 aufgenommen, was im Vergleich zu den vorhergehenden Alben der Band als sehr schnell bezeichnet werden kann. Das führte dazu, dass Jon Bon Jovi vier neue Lieder schrieb. Von diesen schaffte es jedoch nur Dirty Little Secret als Bonus auf das Album. Am 2. November 2005 begann die Tour zum Album, die die Band zu 56 ausverkauften Auftritten in den USA und Kanada führte. Weitere Auftritte im Rahmen der Tour gab es in Japan und Europa sowie im Juli 2006 eine Homecoming-Tour durch Footballstadien der USA.

Am 8. Juni erschien das Nachfolgewerk Lost Highway, das in vielen Ländern der Welt die Spitze der Albumcharts erreichte. Die Lost Highway World Tour begann am 25. Oktober 2007 mit zehn Shows im Prudential Center von Newark, New Jersey. Weitere Shows fanden in Nordamerika, Japan, Australien, Neuseeland und Europa statt, darunter im Sommer 2008 sechs Stadien-Konzerte in Deutschland. Bon Jovi spielten insgesamt vor 2.157.675 Fans und nahmen 210,6 Mio. US-Dollar ein. Damit war die Tour vor denen von Bruce Springsteen und Madonna die größte Konzerttournee des Jahres 2008.

Am 30. Oktober 2009 erschien das neue Album The Circle. Vorab wurde daraus im August 2009 die Single We Weren’t Born to Follow präsentiert, welche in Deutschland ab dem 23. Oktober 2009 in den Läden stand. Es folgten zwei weitere Singles, bevor Ende August 2010 mit What Do You Got? die Vorabsingle zu einem weiteren Greatest-Hits-Album veröffentlicht wurde. Dieses wurde am 29. Oktober als Einzel- und Doppel-CD sowie auch in Form einer DVD auf den Markt gebracht. Je nach Version sind auf dem Album zwei bzw. vier neue Lieder enthalten.

Am 29. April 2011 wurde offiziell angekündigt, dass Gitarrist Richie Sambora aufgrund eines erneuten Drogen-Entzugs in einer Klinik vorübergehend nicht bei den Live-Konzerten der beginnenden Tournee mitwirken wird. Beim ersten Konzert der Tour am 30. April 2011 im Rahmen des New Orleans Jazz & Heritage Festivals spielte die Band tatsächlich erstmalig ohne Sambora, welcher durch den Leadgitarristen Phil Xenidis, früher Gitarrist der kanadischen Band Triumph und auch bekannt als “Phil X”, ersetzt wurde. Zum Start der Europatournee (und dem Finale der 2-jährigen Bon Jovi Welttour) am 8. Juni 2011 in Zagreb/Kroatien, kehrte Richie Sambora zurück.

Gitarrist Richie Sambora und Bassist Hugh McDonald bestätigten, dass die Band an einem neuen Album mit dem Titel What About Now arbeitet, das im März 2013 veröffentlicht werden soll. Erste Daten zur dazugehörigen Tour mit dem Namen “Because We Can – The Tour” wurden auf der offiziellen Website der Band veröffentlicht. Die erste Single aus dem Album wurde im Januar 2013 unter dem Titel Because We Can veröffentlicht.

GOTTHARD…

Gotthard Band

Gotthard ist eine Schweizer Hard-Rock-Band aus Lugano im Kanton Tessin. In den 1990er Jahren avancierten sie zum Aushängeschild des Schweizer Hard Rock. Jedes Studioalbum nach dem Debüt landete auf Platz 1 der nationalen Charts.

Bandgeschichte

Der Beginn: 1990–1996

Gotthard wurden zu Beginn des Jahres 1991 im Tessin unter dem Namen Krak ins Leben gerufen. Nachdem sich der ehemalige Krokus-Bassist und Mentor Chris von Rohr der Band als Produzent und Co-Songwriter annahm, benannten sie sich in Gotthard um und unterschrieben einen Plattenvertrag bei BMG.

Das selbstbetitelte Debütalbum erschien 1992 und wurde in der Schweiz aus dem Stand zu einem riesigen Erfolg. Es landete auf Platz 5 in den nationalen Charts und die Band tourte als Support für Satrox durch die Schweiz, mit Magnum durch Grossbritannien und als Vorband von Victory (im Frühjahr) und Magnum (im Herbst) durch Deutschland. Des Weiteren spielten sie beim Foundations Forum in Los Angeles und eröffneten für Bryan Adams in Zürich.

In der Besetzung Steve Lee (Gesang), Leo Leoni (Gitarre), Marc Lynn (Bass) und Hena Habegger (Schlagzeug) spielte die Band 1993 in Amerika das Nachfolgealbum ein. Dial Hard erschien Anfang 1994 und wurde zum ersten Nummer-1-Album für Gotthard in der Schweiz. Ein Zustand, den jedes weitere Gotthard-Album in der Schweiz erreichte (Stand 2007). Ab 1993 stand Igor Gianola als Tourgitarrist mit der Band auf der Bühne. Er begleitete Gotthard bis 1995 auf Tourneen in Europa und Japan, bevor er erst zu Ain’t Dead Yet und später zu U.D.O. wechselte.

Auf der Tour zum nächsten Album G. (1996) stieß ex-Krokus-, Asia- und Cobra-Gitarrist Mandy Meyer zur Band. G. markierte vorerst den Abschied und gleichzeitig den Höhepunkt der rockenden Jahre.

Gotthard Unplugged und die Folgen: 1997–2002

Das 1997 veröffentlichte Unplugged-Livealbum D-Frosted läutete ein neues Zeitalter für Gotthard ein. Bereits zwei Monate nach Veröffentlichung erreichte das Album Doppel-Platin in der Schweiz. Die Band spielte eine ausverkaufte Tournee durch die Schweiz und Deutschland und absolvierte Konzerte in Frankreich und Italien. Im November 1998 spielten Gotthard im Vorprogramm von Deep Purple in Frankreich.

Das 1999 erschienene Album Open baute auf den Erfolg des Livealbums auf und präsentierte eine weniger rockige und gemässigtere Band. Den bisher grössten Singleerfolg bescherte ihnen die Ballade Heaven vom nächsten Album Homerun (2001). Der Song erreichte die Spitzenposition in den nationalen Singlecharts. Das dazugehörende Album wurde mit Dreifach-Platin ausgezeichnet. Im Juni 2001 eröffneten Gotthard für Bon Jovi in Zürich, Wien und München, einen Monat später waren sie im Vorprogramm von AC/DC in Turin zu sehen.

Neugewonnene Härte: 2003 bis 2009

Die Jahre 2003 und 2004 waren geprägt von einschneidenden Veränderungen in der Band. Zum einen trennte sich die Band von Mentor und Co-Produzent Chris von Rohr, um die vom Produzenten gewünschte Kommerzschiene wieder in Richtung Rock zu verlassen und zum anderen verließ Mandy Meyer die Band. Er spielt heute bei Unisonic . Sein Nachfolger wurde Marc Lynns ehemaliger Bandkollege Freddy Scherer von China. Gotthard wechselten das Management und unterschrieben einen Plattenvertrag mit Nuclear Blast. Im Mai 2003 spielten Gotthard als Co-Headliner bei der 300-Jahr-Feier von St. Petersburg und hatten einen Auftritt im Moskauer Kreml.

Das Album Human Zoo wurde von Marc Tanner (Nelson, American Hi-Fi, …) produziert und markiert eine Rückkehr zur rockigeren Seite der Band. In dieselbe Kerbe haute auch das 2005 erschienene Album Lipservice, das von Ronald Prent (u. a. Rammstein) und Leo Leoni produziert wurde.

Am 8. Dezember 2005 wurde im fast ausverkauften Hallenstadion Zürich eine Live-CD und eine Live-DVD aufgenommen. Die CD Made in Switzerland erschien im Frühjahr 2006. Die DVD ist im Doppelpack enthalten. Im April 2007 veröffentlichten Gotthard ihr achtes Studioalbum Domino Effect, das ebenfalls wieder vorrangig rockige Songs beinhaltet und auch wieder von Ronald Prent und Leo Leoni produziert wurde.

Im Mai wurde Lift U Up von Blick zum offiziellen Fansong zur Europameisterschaft 2008 gekürt. Der Remix erschien im Juni 2008 und wurde von Mousse T. arrangiert. Ebenso wurde im Juni 2008 die musikalische Zukunft mit einem weiteren Plattenvertrag gesichert, der bis zum Jahr 2012 drei weitere Studioalben vorsieht. Das aktuelle Album ist am 4. September 2009 unter dem Titel “Need to Believe” erschienen; enthalten ist auch die neue Single Shangri La. Dieses Album war der bisher größte Erfolg der Band. Es fand sich auch in Deutschland zeitweise auf Platz 8 der offiziellen Charts. Eine weitere Singleauskopplung namens “Unconditional Faith” wird außerdem auf dem Soundtrack des autobiografischen Spielfilms über den deutschen Box-Superstar Max Schmeling enthalten sein.

Nach dem großen Erfolg der Band im Vorprogramm von Deep Purple auf deren Deutschlandtournee im Jahr 2008 starteten Gotthard 2009 zu einer großen Europatour. In Deutschland spielten Gotthard zusammen mit der schwedischen Rocklegende Europe eine Headlinertour, für die sogar Stadien der Dimension der Münchener Olympiahalle gebucht wurden.

Tod von Steve Lee: 2010

Am 5. Oktober 2010 verunglückte Sänger Steve Lee bei einem unverschuldeten Verkehrsunfall in der Nähe der Stadt Mesquite im US-Bundesstaat Nevada und starb noch an der Unfallstelle.[2] Der letzte Auftritt von Steve Lee mit Gotthard fand anlässlich der Miss-Schweiz-Wahlen Ende September 2010 statt, das letzte Konzert vor Publikum am Open Air Gampel im Wallis im August.

Auf der offiziellen Webseite liess die Band im Februar 2011 verlauten, dass sie nach einer längeren Trauerphase wieder Projekte mit der Band plant und einen neuen Frontmann sucht. In einem arbeitsrechtlichen Leitentscheid wies das Bundesgericht 2012 letztinstanzlich die Anträge der Band auf Kurzarbeitsentschädigung ab, da der Ausfall eines Sängers zum normalen Betriebsrisiko von Musikgruppen gehöre.

Seit dem Neubeginn 2011

Am 20. November 2011 gab die Band bekannt, dass der Schweiz-Australier Nic Maeder neuer Sänger von Gotthard sein wird. Zum 1. Juni 2012 wurde Firebirth, das erste Album mit Nic, veröffentlicht . Die erste Single Remember it’s me konnte man vor dem Erscheinen des Albums auf der Homepage der Band kostenlos herunterladen. Das Album ist – trotz der eingestreuten Balladen – deutlich härter und gradliniger als die unmittelbaren Vorgänger, der Einfluss von Neu-Mitglied Nic Maeder deutlich heraus zu hören.

Der Bandname

Gotthard ist nicht nur der Name eines Gebirgsmassivs in der Schweiz, sondern steht auch für den durch dieses Massiv führenden Tunnel sowie den gleichnamigen Gebirgspass. Ein zweiter Sinn ergibt sich, wenn man beachtet, dass die Band bei der Schreibweise ihres Namens gewöhnlich das zweite T von GOTTHARD um 180° gedreht schreibt. Dieses T trennt GOT von HARD und stellt einen Phallus dar, ausserdem heisst „Got Hard“ auf Englisch soviel wie einen Ständer gekriegt (vgl. english: to get/got hard). Eine sexuell bezogene Anspielung, die vor allem für Hair-Metal-Bands der 1980er Jahre und ihre anzüglichen Texte typisch ist. Das Logo der Band wurde von Ron Habegger entworfen, dem Bruder des Schlagzeugers Hena Habegger.

Erfolge und Auszeichnungen

  • Gotthard sind die bisher national erfolgreichste Schweizer Rockband (international liegen Krokus weiterhin vorne)
  • Weltweit über 2.000.000 verkaufte Alben, davon alleine 1.000.000 in der Schweiz
  • 11 Nummer-Eins-Alben
  • 1 Dreifach-Platin-Album (Homerun)
  • 5 Doppel-Platin-Alben (Human Zoo, One Life One Soul, Open, D-Frosted, Lipservice)
  • 6 Platin-Alben (Gotthard, Dial Hard, G., One Team One Spirit, Made In Switzerland, Domino Effect)
  • 26 Single-CDs
  • 2008 – Swiss Music Award in der Kategorie «Best Album Pop/Rock National» für «Domino Effect»
  • 2011 – Gotthard mit 13 Alben gleichzeitig in den Schweizer Charts